Eldorado – Film von Markus Imhoof

Der neue Film von Markus Imhoof startet am 8. März in Schweizer Kinos. Der Film begleitet Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa und dokumentiert, wie sie vielfältig ausgenützt werden. Markus Imhoof hinterfragt das System der organisierten Hilfe, das Geflüchtete in einen teuflischen Kreislauf entlässt, der meist von ökonomischen Interessen bestimmt wird.

Teile dieses Dokumentarfilms wurden in Riggisberg gedreht.

Am Mittwoch, 7. März 2018 findet um 20.00 Uhr im Kino CineClub in Bern eine Bund Soirée von ELDORADO in Anwesenheit des Regisseurs Markus Imhoof statt –  Tickets für CineClub.

Pressestimmen:

NZZ AM SONNTAG  « Voller Menschlichkeit. »

BASLER ZEITUNG  « Ein Film, der sich unwiderruflich ins Gedächtnis einbrennt. »

BLICK  « Ein Appell an die Menschlichkeit und unsere Verantwortung gegenüber jenen, die nicht in Wohlstand und Sicherheit leben. »

SCREEN DAILY  « Eines der bewegendstend Statements zur Flüchtlingskrise im Mittelmeer, welche bis jetzt auf Film gebannt wurde. »

Infos:

 

 

Schutzsuchende aus Eritrea nicht in die Nothilfe drängen

Am 26. Juni 2017 publizierte der Synodalrat der evangelisch-reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn eine Medienmitteilung zur Asylpraxis, eine ganze Menschengruppe für Jahre in die Nothilfe zu drängen. Diese Praxis sei der humanitären, christlichen Tradition in der Schweiz unwürdig.

Beitrag über minderjährige Asylsuchende

In einem Blick-Artikel vom 21. Mai 2017 erschien ein lesenswerter Artikel über die Situation der minderjährigen Asylsuchenden in Europa. Das sind vor allem Eritreer, die flüchteten, bevor sie in das Militär eingezogen wurden. Was sich viele von uns nicht vorstellen können, ist, dass dieses Verhalten weniger riskant ist als eine spätere Desertion aus dem Militär. Viele der anerkannten Flüchtlinge, die wir kennen, mussten erleben, wie ihre Kollegen auf der Flucht von Wachposten des Militärs erschossen wurden.

Wer sich über den Hintergrund von Desertionen in Eritrea informieren will, kann hier einen Blick-Artikel über die Menschenrechtslage in Eritrea lesen, der den 500-seitigen Menschenrechtsbericht des UNO Hochkommissariats zusammenfasst, oder eine englische Zusammenfassung der Einschätzung der USA zu den Menschenrechten.