Berner Landbote: Irrtümer über Geflüchtete (Gastbeitrag Daniel Winkler)

ASYLWESEN • Missverständnisse und Irrtümer über Zuwanderung sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Die Migration wurde im vergangenen Wahljahr von führenden Politikern für fast alle gesellschaftlichen Übel verantwortlich gemacht. Zu Unrecht.

Hier geht es zum Artikel: 2024-05-08 Berner Landbote Irrtümer über Geflüchtete

Gastbeitrag von Daniel Winkler im Tages-Anzeiger / DER BUND: Offizielle Migrationszahlen verzerren die Realität

Wenn in einem Jahr von über 30’000 Asylgesuchen die Rede ist, gehen Gesellschaft und Politik davon aus, dass damit in die Schweiz Geflüchtete gemeint seien. Ein Blick in die Statistik zeigt allerdings Überraschendes. Auf den Gastbeitrag von Daniel Winkler («riggi-asyl») im Tages-Anzeiger / Bund-Zeitung reagierte das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit einer Replik (siehe unten).

Gastbeitrag Der Bund: 2024-03-19 Der Bund Gastbeitrag Migrationszahlen Ausschnitt

Gastbeitrag Tages-Anzeiger: 2024-03-15 Tages-Anzeiger Gastbeitrag Migrationszahlen Ausschnitt

Replik Staatssekretariat für Migration: 2024-03-21 Der Bund Replik SEM Migrationszahlen Ausschnitt

Migration: Typische Missverständnisse und konstruktive Ansätze für den Umgang mit den Herausforderungen der Asylpolitik

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort «Migration» in einer Überschrift lesen? An Asylsuchende, an die Zuwanderung von Fachkräften, an illegale Migration oder an alles zusammen? Im vergangenen Wahljahr war die Migrationsfrage das alles dominierende Thema. Die verschiedenen Aspekte der Migration wurden dabei bunt durcheinandergewürfelt und angereichert mit Halbwahrheiten und Falschinformationen. Das Ziel dieser Vernebelungsaktionen war, möglichst starke mediale Resonanz zu erzeugen und Wahlstimmen zu gewinnen.

Hier geht es zum Bericht: 2024-02-01 Forum Insist Missverständnisse Migration

Berner Landbote: Interview zu Migrationsfragen mit Daniel Winkler, «riggi-asyl»

Daniel Winkler ist Pfarrer in Riggisberg und beschäftigt sich seit Jahren mit dem Asylwesen und mit Menschen, die in unser Land flüchten mussten. Als wichtig erachtet er eine erfolgreiche Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Dazu braucht es ein zivilgesellschaftliches Engagement.

Das Interview öffnen Sie hier: 2024-01-17 Berner Landbote Interview Daniel Winkler

Die Relationen wahren: Missverständnisse in der Asylpolitik

Abgesehen vom Extremereignis in der Ukraine steigen die Asylgesuche nicht signifikant. Und die Schweiz ist Europameisterin, was Rückführungen anbetrifft. Der Tribünenbeitrag von Kurt Fluri und Béatrice Acklin Zimmermann vom Thinktank Liberethica im «Bund» vom 28. Oktober enthält qualitative Mängel und unrealistische Schlussfolgerungen.

Hier geht es zur Replik: 2023-11-04 Der Bund Replik auf Thinktank Liberethica

Ausgangspunkt ist dieser Beitrag: 2023-10-28 Der Bund Tribüne Eth. Überlegungen Asylpolitik

Gastbeitrag von Daniel Winkler im Tages-Anzeiger / BUND: Der Ständerat verhindert eine Lösung für die Schwächsten

Können Sie sich vorstellen, dass in der Schweiz Menschen unter widrigsten Bedingungen leben müssen – behördlich verordnet? Dass ihnen für die Lebenskosten zu wenig Geld für ein
menschenwürdiges Dasein zur Verfügung gestellt wird – gleichzeitig dürfen sie aber nicht arbeiten?

Hier geht es zum Gastbeitrag:

2023-09-22 Tages-Anzeiger Gastbeitrag Ständerat verhindert Lösung oder: 2023-09-23 Der Bund Gastbeitrag Ständerat verhindert Lösung

Gastbeitrag Tages-Anzeiger / BUND: Geflüchtete und Sozialhilfe

Das in unserer Gesellschaft negative Bild von Geflüchteten hat seine Wurzeln häufig in Falschinformationen und Missverständnissen. Ein Thema, das uns in diesem Wahlkampfjahr immer wieder beschäftigen wird, ist die Asylsozialhilfequote. Die Polemik hat bereits früh eingesetzt. Es ist wichtig, dieser Bewirtschaftung von Vorurteilen mit sachlicher Argumentation entgegenzuhalten.

Hier geht es zum BUND-Artikel: 2023-04-20 Der Bund Gastbeitrag Geflüchtete u. Sozialhilfe Ausschnitt oder im Tages-Anzeiger: 2023-04-24 Tages-Anzeiger GASTBEITRAG S. 2 Ausschnitt