Wolle, Nähfaden und Stoffresten gesucht

Der wöchentliche Flick- und Stricknachmittag erfreut sich sehr regen Zuspruchs. Im Brockenhaus wurde eine funktionstüchtige Nähmaschine gefunden, die fix im Durchgangszentrum bleiben kann. Dass diese nach zwei Stunden zu rauchen beginnt, zeigt, wie heftig sie arbeiten muss. Die Second-Hand Kleider, die die Asylsuchenden erhalten, sind ihnen oft zu weit und zu lang.  Es wird gekürzt, eingenommen, angepasst. Auf der Couch in der anderen Ecke des Raums sitzen derweil einige Frauen, die modische Schals stricken. Weiterlesen

Kleidershop Bild

Kleidershop: Dezemberbericht

Jeweils zu dritt (2 Frauen  oder Organisa­to­rin­nen und ein Zivi) sind wir für 1½ – 2 Stunden am Kleider abgeben. Pro Morgen können wir ungefähr 40 Leute bedienen. Die für den entsprechenden Tag berechtigten Kleider­be­züger erhalten vorgängig eine „Kleiderkarte“. Diese bringen sie dann jeweils mit und benutzen sie am Ende als „Zahlungs­mittel“. Dabei wird auf einer Liste bei jedem Bezüger ein Häkchen gesetzt! So werden alle Bezüger erfasst, damit über die Wochen eine einigermassen gerechte Abgabe stattfindet. Weiterlesen